kletterphoto.de
        by Jürgen Kremer

Home
Zu den Galerien
Über mich
Gästebuch
Neues
Links
Alles mögliche

Die Bilder des Monats

November-2011-Würgau-klein

Das Bild des Monats
November

Alles Mögliche

Kletterhardware von Gestern
Eine Reminiszenz an “alte Zeiten”

Neu mit einem Gast-Beitrag von Volker Hammon:
Die zweite Reaktion auf meine Seite “Kletterhardware von Gestern” erhielt ich von Volker Hammon.
Volker schriebt:

Hallo Jürgen,

angeregt durch Deinen Bericht, habe ich meine Kletterkiste durchwühlt und einen Ruppberg-Karabiner gefunden. Vielleicht kannst Du ja das Bild für Deine Website gebrauchen.

Außerdem habe ich noch einen Klemmkeil von Troll gefunden, der mir früher im Gebirge gute Dienste geleistet hat. durch seine Form hat er drei Legemöglichkeiten und Dank der langen Schlinge konnte man ihn auch als Köpfl-Schlinge oder als lange "Express-Schlinge" verwenden.

Viele Grüße,

Volker

 

Antwort an Volker: Vielen Dank für Deine Bilder, wieder durfte ich sehr schmunzeln! Zur Erklärung warum mir dieses Schmunzeln kam: Der Ruppberg 2500 stammt noch aus den Zeiten des kalten Krieges und war einer der wenigen “Exportschlager” der ehemaligen DDR. Dies hatte - davon abgesehen - auch einen Grund! Der Preis!
Der Karabiner kostete lange Zeit im ehemaligen VauDe Katalog (Selewa war sich damals zu “fein” dazu, das Ding zu vertreiben) sagenhafte 5,90 DM !!! Gut, damals war alles noch billig, nicht aber Karabiner! Die “guten” Camp, Salewa oder Kong Bonaitti waren auch damals kaum unter 20 Flöppen zu haben, für die schwarzen “ultralight” Karabiner von Camp (33g!) mußte man sogar noch einen Zehner drauflegen. Für viele Kletterer, die dringend jede Menge Karabiner brauchten, oft aber nicht das notwendige Kleingeld dafür hatten, war die Entscheidung daher schnell gefällt: Lieber 4 unförmige DDR-Karabiner als ein Camp. Natürlich ging es mir genauso! Was Volker hier unter den Scanner gelegt hat ist sogar noch die “Urform” dieses Klassikers, etwas später (als ich mir die Dinger kaufte) wurde die Eloxierung in ein modisches Violett geändert! Was man auf den Bildern dennoch nicht erkennt: Die Dinger waren irgendwie unförmig, die teuren Camp Karabiner waren eben doch einfach um genau den selben Betrag schöner, wie sie auch mehr kosteten! Außerdem waren das ja auch die Karabiner des “Klassenfeindes”, man mußte aufpassen, hier nicht in irgendwelche Schubladen gestoßen zu werden bei den älteren Kletterern, die schön brav ihre Simonds oder Cassins kauften.
Ergebnis: Die Dinger blieben im Rucksack! Erst wurden die “guten” westlichen Karabiner ausgepackt und erst dann, wenn einen niemand sah, kamen die Ruppberg dran. Denn - mit diesen alpin unerfahrenen Elbsandsteinfuzzis auf eine Stufe gestellt zu werden, na, das wollte man dann doch auch nicht riskieren! Oder riskierte es manchmal und triumpfierte sogar: In technisch zu kletternden Routen! So scheiße die Dinger auch aussahen: Durch ihre sehr runde Form waren sie optimal dafür geeignet, den “eisernen” Griff zu verwenden. Wärend andere - durch die scharfe Form ihrer Karabiner bedingt - bereits in ihren Trittschlingen saßen turnte man noch locker von Haken zu Haken (die Freikletterbewegung rückte bereits an, auch in technischen Routen war es nun Ziel, möglichst wenig Material zu verwenden). Was einen allerdings - als die Dinger erst mal als solche ausgemacht wurden - allerdings noch mehr böse Blicke einbrachte.
Für diese Serie habe ich - genau wie Volker - die Kletterkiste auch aufgemacht. Sie waren allerdings nicht mehr drin! Warum? Ich hatte sie einige Jahre später - zusammen mit einem alten Seil an ein paar Jungs verkauft, die damit einfach nur mit einem Seil Flüsse überqueren wollten. Hat mich im Nachhinein dann auch geärgert! Fast so sehr, wie die Tatsache, daß meine Eltern vor 10 Jahren bei einem Umzug einfach meine alten “Ur”-EB’s (Kletterschuhe) weggeschmissen haben. Wer hat denn davon noch Photos?

Bild links: Klemm- oder Multifunktionsteil von Troll. Dazu noch eine Anmerkung von mir: Das Ding war aus Eisen! Zur Gewichtsersparnis hat man dann noch die Löcher reingebohrt. Schaut man sich das heutzutage an, würde man sagen: “Hatten die damals eigentlich alle einen Hau?” So ein Schwachsinn! Erst Eisen als Material verwenden und dann Löcher zur Gewichtsreduzierung reinbohren? Ich kann es mir heute auch nicht mehr erklären, aber damals war man echt der Meinung, das bringt es! Interessant, die Bilder aus der Vergangenheit. Und der Witz: Man glaube damals auch noch dran....

Mit einen Klick auf das untere Bild kommt Ihr zur nächsten Seite!

[Home] [Zu den Galerien] [Über mich] [Gästebuch] [Neues] [Links] [Alles mögliche]