kletterphoto.de
        by Jürgen Kremer

Home
Zu den Galerien
Über mich
Gästebuch
Neues
Links
Alles mögliche

DIE BILDER DES MONATS

Dezember 2011 Pia Teufel an den Schammendorfer Wänden klein

Das Bild des Monats
Dezember

Arco

Die Geschichte eines vorhersehbaren Unfalls...
(der nicht hätte passieren müssen)

Arco bei Laghel

Bild oben: Die Ringstraße in Richtung Laghel bietet einige schöne Ausblicke und Sitzgelegenheiten.

Nun, zu theatralisch will ich weder beginnen noch enden, es hätte aber schlimmer enden können. Es ist niemand umgekommen und ich gehe davon aus, daß der Verunfallte in der Zwischenzeit ohne bleibende Verletzungen sein Leben ganz normal und ohne Einschränkungen wird gestalten können, nur deshalb erzähle ich auch diese Geschichte und vor allem nur deshalb zeige ich auch die Bilder. Wäre das nicht der Fall, würde ich das aus Respekt auch nicht machen.

Blick auf den Gardasee

Bild oben: Beim Aufstieg zum Sektor Belvedere bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf den Gardasee.

Nun, die Dolomiten waren unser Ziel gewesen und der Juli für dieses Unterfangen auch kein schlechter Monat, denn relativ lange hell und sehr angenehme Temperaturen. Das aber in der Zwischenzeit auf das Wetter überhaupt kein Verlass ist, das wissen wir nicht erst, seit irgendwer das Wort Klimakatastrophe erfunden hat. Denn im Juli 2011 waren die Dolomiten im Schnee versunken, im September 2011 herrschten dagegen dort unglaubliche 25°C!
Aber was hilft alles Wehklagen, Dolomiten war nicht möglich. Ich hatte mir die Wetterseiten von Spanien über Verdon bis nach Kroatien angesehen, aber letztlich war es in ganz Europa nirgendwo gut. Arco versprach zumindest gelegentliche Regenpausen und die Strecke war die kleinste, daher fuhren wir dort hin.

Kletterin im unteren Sektor von Belvedere

Bild oben: Belvedere, unterer Sektor.

Nun, Freunde hatte uns erzählt, daß der untere Sektor in der Zwischenzeit komplett erschlossen wäre, also probierten wir das doch mal aus. Die Routen zählen zwar nicht zu den schwersten dieses Planeten, sind aber zum Teil sogar recht nett, gerade wenn man etwas verspannt daher kommt oder sich einfach nur einklettern will. Die höchste Schwierigkeit wird dann so in etwa im Bereich 6a erreicht (also ca. 6+ UIAA Bewertung), meist finden sich aber deutlich leichtere Routen. Ist zwar schön zum Entspannen, aber irgendwann war dann genug Entspannung erreicht. Ausnahmsweise schien das Wetter auch keine Zicken mehr zu machen und wenn doch, so wäre der nachmittägliche Regenschauer im oberen Sektor ja ohnehin ohne größere Folgen, weil dort die Routen deutlich steiler sind als auf dem Photo oben....

Kletterin im unteren Sektor von Belvedere

Bild oben: Kletterin im unteren Teil von Belvedere.

Hat mit der Geschichte nun überhaupt nix zu tun, aber die Mädels waren tatsächlich das erste Mal in Arco. Ich konnte das kaum glauben, daß so etwas auf diesem Planeten überhaupt noch existiert, aber die Erklärung war eine leichte: Sie hatten erst gerade das Klettern angefangen, daher waren aber die sehr gut gesicherten Routen im unteren Teil von Belvedere sicherlich keine schlechte Entscheidung für die Mädels, zumal sie recht beherzt auch vorsteigen wollten!

Betrieb im Sektor Belvedere

Bild oben: Belvedere, oberer Wandteil.

Der Kletterer, um den es hier leider geht befindet sich im Vordergrund, in der Route “Loro del Reno”, einer wirklich schönen, aber eben auch kräftigen Ausdauerroute am oberen Sektor. Die Route weißt an keiner Stelle einen richtig schweren Zug auf, ich habe die 6c+ bewertete Tour sogar auf einer Liste meiner wenigen OnSight Begehungen da oben, denn oft hindern die vielen Griffe auch den Kletterer - bis man den besten gefunden hat, liegt man dann doch schon wieder unten (bzw. im Seil).

Erste Hilfe nach dem Absturz

Bild oben: Aufregung nach dem Absturz.

Eigentlich wollte ich gerade einsteigen - in eine meiner Lieblingsrouten dort oben, der “Warm Up”, ein phantastisches Henkelerlebnis an gigantisch großen und wundervollen Sinterstrukturen - als ich zunächst aus dem Augenwinkel irgend etwas vorbeihuschen sah, dann einen unbestimmten, dumpfen Schlag hörte, dann Laute, dann Schreie, dann Aufregung - es mußte etwas passiert sein. War es auch. Gerade aus den Augenwinkeln sah ich noch einen Aufprall eines Körpers auf dem Vorblock, der dann weiter nach unten stürzte, allerdings kurz vor dem Erreichen des Bodens noch gebremst wurde. Ein Sturz zum Boden war es also nicht, aber der Sturz auf den Vorblock, der mußte sicherlich weg getan haben, soviel war jedenfalls schon gleich recht sicher...

Der Rettungshubschrauber fliegt an

Bild oben: Anflug des Rettungshubschraubers auf den Sektor Belvedere

Nun, im Prinzip ist der Rest der Geschichte eigentlich schnell erzählt - der Rettungshubschrauber und seine für solche Einsätze wohl sehr gut ausgebildete Mannschaft machten ihren Job hervorragend, und dies bei unstetig wehenden Winden und in gefährlicher Lage, immer mit der Gefahr, bei einer Boe gegen die Felswand gedrückt zu werden. An dieser Stelle daher alle Hochachtung vor dem Hubschrauberpiloten, der sicherlich nicht nur dieses Mal sein eigenes Schicksal hinter dem eines verunglückten Kletterers stellte, denn das Abseilen und anschließende Hochhiefen von Notarzt und Verunglückten stellte bei den gegebenen Windverhältnissen sicherlich eine fliegerische Meisterleistung dar!

Der Rettungshubschrauber setzt den Notarzt ab

Bild oben: Immer wieder drückten die Winde den Hubschrauber in Richtung Fels, so daß ein Ablassen der Rettungskräfte äußerst schwierig wurde.

Nun, bei dem starken Wind, den der Hubschrauber zusätzlich erzeugt, ganz zu schweigen von dem Lärm und dem Rumwuseln der größeren Gruppe, mit der sich der Verunfallte am Fels aufgehalten hatte war ohnehin nicht an Klettern zu denken, daher machten wir und ein Bamberger Pärchen, die sich ebenfalls in der Nähe aufgehalten hatte, uns so unsere Gedanken über den Unfall

Notärztliche Versorgung

Bild oben: Versorgung des Verletzten durch die Flugrettung. Der Verunfallte ist nicht zu sehen, er befindet sich in Schocklage, da er das Bewußtsein zu verlieren drohte. Die Retter lesteten erste Hilfe und machten ihn transportfähig. Die Sichernde im Vordergrund mußte ebenso von den Helfern betreut werden, da sie sich in einem Schockzustand befand und Weinkrämpfe hatte.

Abtransport des Verletzten

Bild oben: Der Verunfallte wird ausgeflogen. Der Hubschrauber fliegt bis zu einer größeren offenen Fläche bei Nago, dort wird der Helfer mit dem Verletzten abgesetzt, anschließend landet der Hubschrauber und der Verletzte wird eingeladen. Nach wenigen Minuten fliegt der Hubschrauber weiter in Richtung Krankenhaus in Rovereto. Dort wird man später ein Wirbelsäulentrauma feststellen.

Tschechische Kletterin im Sektor Belvedere

Bild oben: Erstaunlich schnell hatten sich einige tschechische Kletterinnen von dem Schock des Unfalls direkt daneben erholt und stiegen schon wieder in die ersten Routen ein.

Blick von Nago auf den Gradasee

Bild oben: Uwe am Parkplatz bei Belvedere. Wir hingegen waren da nicht ganz so hart im Nehmen, wir machten zwar auch noch eine Route, allerdings dann gingen wir runter zum Parkplatz und ließen den Tag ausklingen.

Zeitungsausschnitt - Bericht über den Unfall

Bild oben: Zeitungsausschnitt vom 26.Juli 2011.

Analyse des Unfalls

Ein Unfall ist oft nicht zu erklären aus dem Fehlverhalten eines Einzelnen, sondern aus einem manchmal fatalen Zusammenspiel verschiedener Gründe, wie ich sie hier einmal an diesem Unfall aufzeigen möchte:

  1. Sorglosigkeit, fehlende Aufmerksamkeit, Ablenkung
    Eigentlich mehrere Gründe, aber eigentlich nur einer. Mir fiel die Gruppe auch auf, nicht nur weil es eine größere Gruppe war, sondern vor allem, wegen der Lärmentwicklung. Auch die Sichernden gackerten die ganze Zeit und kaum einer aus der Gruppe bekam mal den Mund zu, weswegen die Sichernden oft mehr dem Gespräch als dem Kletterer folgten.
  2. Sicherungsfehler.
    Die Sichernde benutzte ein Tube, sie konnte - auch weil sie aus oben genannten Gründen unvorbereitet war - den Sturz nicht halten und lies das Seil durchlaufen. Mit einem Grigri als Sicherungsgerät wäre der Unfall wenn überhaupt dann sicherlich nicht in dieser Schwere passiert. Irgendwann, nach dem Einschlag des Kletterers auf dem Band, kriegte sie das Seil wieder zu fassen und konnte den Kletterer dann kurz vor dem Boden doch noch bremsen. Die Verletzungen stammen jedoch zum Großteil vom Sturz auf das Band.
  3. Fehler des Kletterers.
    Der Kletterer kam in Schwierigkeiten, die Kraft wurde langsam knapp, er hatte jedoch schon mehrere Versuch in der Route hinter sich und wollte endlich den Durchstieg. Daher entschloss er sich, eine Sicherung zu überklettern, weil das Klippen des Seils aus der Kletterposition dort schwierig ist. Vor dem Erreichen der nächsten Sicherung folgte dann allerdings der Sturz. Ob allerdings das Einhängen des Seils den anschließenden Sicherungsfehler, also das Durchrutschen lassen verhindert hätte, ist fraglich.
  4. Kombination aus Unerfahrenheit und mangelnder Klettererfahrung.
    Wie sich herausstellte, war das Seil am Tag zuvor neu gekauft worden, ein 8,7mm Einfachseil mit Imprägnierung. Wer selbst schon mal so einen dünnen Strick - vor allem mit Imprägnierung - in Händen gehalten hat, der weiß, wie glatt solche Seile sein können. Man hätte der Sichernden niemals die Kombination aus Tube und viel zu dünnen Seil erlauben dürfen, da sie sicherlich nicht in der Lage war, einen Sturz und die anschließende Kraftspitze zu halten. Da der Kletterer vorher allerdings bereits öfters im Seil saß, hätte sie bemerken müssen, daß auch bei geschlossenem Tube das Seil ständig leicht durchläuft und daher schon in Ruheposition erheblichen Kraftaufwand erfordert. Sie hätte sich daher also fragen müssen, ob sie dazu in der Lage wäre, das Seil auch bei einem Sturz halten zu können.
     

Mit einem Klick auf diese Schrift oder auf das unterste Bild kommt Ihr zurück zur Auswahlseite Arco!

[Home] [Zu den Galerien] [Über mich] [Gästebuch] [Neues] [Links] [Alles mögliche]