kletterphoto.de
        by Jürgen Kremer

Home
Zu den Galerien
Über mich
Gästebuch
Neues
Links
Alles mögliche

Die Bilder des Monats

November-2011-Würgau-klein

Das Bild des Monats
November

Frankenjura
Das Oberste Wiesenttal

Rund um den Steinfelder Turm

Im Winter an der Westwand des Steinfelder Turms

Steinfelder Turm im Winter 01

Es gibt Winter im Frankenjura, da ist das einzige, woran man ihn bemerkt, daß man etwas dicker angezogen zum Fels marschiert und einem im Schatten die Finger schnell einfrieren. Doch für die Unbilden der Natur gibt es ja durchaus einige Mittel, die uns die Outdoor Industrie für gutes Geld gerne verkauft. Ein Flauschepullover und eine etwas dickere Hose und gut ist es - in der allergrößten Not noch einen Handwärmer oder eine Thermosflasche.

Der Winter 2010 war keiner dieser Winter. Von CIA und Mineralindustrie finanziert, zeigte der den Kopenhagener Klimakünstlern die kalte Schulter. Aber wenn es nur die Schulter gewesen wäre - gut, dann eben noch wärmer anziehen. Aber das, was sich da seit Wochen sich sowohl vor der Tür als auch im Frankenjura abspielte - das spottete jeder Beschreibung, jedenfalls jeder, der ein anständiger Frankenjurakletterer zu ertragen gewohnt ist. Wochenlang nur Schneefall und selbst die berühmten Winterfelsen ein Totalausfall - denn auch zu sonnigen Winterfelsen braucht man eben eines unverzichtbar: Sonne!

Bild oben: Uwe in Richtung Steinfelder Turm
Bild rechts: Blick zurück zum Parkplatz an der Samestase, direkt vor Steinfeld.

Nun, eine Zeitlang schaut man sich sowas schon mal an, aber irgendwann kommt da Lagerkoller auf. Als ich also Dieter und Uwe anrief und ihnen den Plan von einer Besteigung des Steinfelder Turms unterbreitete war Dieter sofort dabei, Uwe fragte aber erst noch: “Wie heißt das Zeugs, das Du jetzt rauchst?”. “Nein, ich rauche kein Zeugs, ich kann nur das Wetter nicht mehr ertragen....!”
Je weiter man allerdings Richtung Steinfeld kam, umso höher wurde der Schnee und so konnte auch der gehfaulste Kletterer nicht die wunderschöne Parkfläche vor dem Turm und der Wand verwenden - sie war schlicht weg zugeschneit und durch den von den Schneepflügen aufgeworfenen Schnee ohnehin nicht anfahrbar. Also vom Parkplatz an der Samestase hinlaufen. Noch der angenehmste Teil des Wegs.

Steinfelder Turm im Winter 02
Steinfelder Turm im Winter 03 Steinfelder Turm im Winter 04
Steinfelder Turm im Winter 05

Denn als wir die Straße verliesen und die wenigen Meter zum Turm stapften wurde schnell klar, daß das heute kompliziert werden sollte - und das begann schon damit, daß trotz der hohen Bergstiefel uns diese schnell mit Schnee voll liefen - wir hatten einfach nicht mit Höhen über 20cm gerechnet. Und beim Aufstieg zum Turm ging der Schnee dann sogar deutlich über das Knie hinaus... so bestand die erste Schwierigkeit vor allem darin, nicht gleich naß am Einstieg des Turms anzukommen. Aber auch der viele Schnee vor allem am Gipfel ist gut zu sehen.

Bild oben links und links: Der Steinfelder Turm und rechts davon die Jurawand.
Bild oben rechts: Uwe und Dieter (l. u. r.)

Bild rechts: Dieter beim Anziehen des Klettergurts, auch keine einfache Übung, da irgendwie alles, was man irgendwo ablegen will im Schnee versinkt.
Die Frage, wer denn nun die größten Füße hat und am meisten Schnee niedertreten kann beschäftigt uns daher erst mal für die nächsten Minuten.

Steinfelder Turm im Winter 06
Steinfelder Turm im Winter 07

Bild links: Na gut, es geht los. Erste seilschaftsrettende Maßnahme ist hier zunächst das Erreichen des ersten Hakens. Der sieht zunächst zwar nicht allzu hoch aus, doch ein Sturz wäre hier fatal, das Gelände fällt nach links unten ab, das wäre dann trotz Dämpfung durch weichen Schnee sicherlich nicht die wünschenswerteste Alternative zur Auflockerung eines Sonntag Nachmittags.

Bild rechts: Blick zurück vom Steinfelder Turm in Richtung Straße.

Dieter stellt in diesem Zusammenhang fest, daß es gerade am Sonntag sinnvoll ist, rechtzeitig zum Fels zu fahren, da man dadurch noch alle Routen frei wählen kann und sich nicht unter zahlreichen Seilschaften eine Tour teilen muß. Wir anderen sehen das genauso und freuen uns daher natürlich, die ersten am Fels zu sein. In Steinfeld an einem Sonntag schließlich beileibe nicht üblich...

Steinfelder Turm im Winter 08
Steinfelder Turm im Winter 09

Bild links: Erste zaghafte Versuche zum Anklettern des ersten Hakens. Leider bereitet die Schneeauflage hier etwas Sorgen und auch die mitgeführte Handbürste bringt nur bedingt bessere Strukturen zum Vorschein - ein Teil der Griffe ist bereits mit Eis unterfroren, was das Freischaufeln von Griffen und Tritten zu einem Puzzlespiel mit kalten Händen macht.

Bild rechts: Ein großer Vorteil des Kletterns im Winter ist übrigens die hervorragende Frische des mitgeführten Hopfengetränks.

Dieter meint übrigens in der Zwischenzeit: Da hinten an der Lichtung, da stehen ein paar Rehe und lachen sich gerade tot über uns...

Mit einem Klick auf diese Schrift oder auf das unterste Bild kommt Ihr zur zweiten Seite “Steinfelder Turm im Winter

Steinfelder Turm im Winter 10

[Home] [Zu den Galerien] [Über mich] [Gästebuch] [Neues] [Links] [Alles mögliche]