kletterphoto.de
        by Jürgen Kremer

Home
Zu den Galerien
Über mich
Gästebuch
Neues
Links
Alles mögliche

Die Bilder des Monats

November-2011-Würgau-klein

Das Bild des Monats
November

Frankenjura
 Kleinziegenfelder Tal, Weihersmühler Wand

Route: “www.kletterphoto.de”

Lange war mir diese Linie aufgefallen zwischen dem “Weihersmühler Weg” (7) und dem “Solidaritätsweg (7+), sorry, in den Führern steht das leichter aber geht einfach mal hin, ihr könnt euch schon überzeugen, daß ich da nicht überteibe, auch die von mir hochgestuften Bewertungen fallen nicht zu leicht aus, in manchen Gebieten gehen solche Touren auch mit 8- durch.
Jedenfalls habe ich mir diesen Sommer überlegt: Einbohren, die Linie ist gut. Eine gerade Linie, Linie des fallenden Tropens sozusagen, stimmt ja auch, die Route zieht sich über den deutlich ausgeprägten schwarzen Wasserstreifen, den Bernd gerade mit rechts erreicht.

Was Boris Becker ja nur zu oft scheint, hier freut man sich auch mal zu sagen: “Ich bin drin” (Im Loch, würde BB auch sagen), nein in dem entscheidenden Loch, welches anzuspringen ja nun überhaupt keine Freude darstellt. Es hakt gut nach links, man kann sich gut Hautfetzen beim Springen abreißen. Zumal man es gleich richtig nach links hakend belasten sollte. Kommt man nur so von unten rein und muß nochmal “umhüpfen” mit der Hand, bleibt schon mal ein wenig Haut hängen. Dies scheint allerdings der einzige Nachteil zu sein, die Tour mehrmals zu probierten, ansonsten gibt es - so finde ich - keinen!

Bild rechts: Loch gekriegt für rechts, jetzt Füße ordnen, so schnell wie möglich raus aus dem Überhang. Jetzt der Rausschmeißer: Zu viele Griffe, leider alle einigermaßen schlecht. Blos nicht zu oft wechseln. Jeder wird hier seine eigene, für ihn passende Reihenfolge entwickeln müssen. Ich habe hier sehr viel von Bernd gelernt, als wir beide versucht haben, die Tour zu klettern. Ach, so nimmt er diesen Griff, wieso habe ich das noch nicht so probiert? Blieb mir ja nix anderes übrig, habe es dann auch so probiert - und siehe da, ich hatte eine Lösung für die Stelle. Daraus folgt mal wieder: Die eigene Kreativität hilft nur ein Stück weiter. Auch andere machen Sachen gut, richtiger als man selbst. Auch andere Lösungen probieren und neue Wege kennenlernen. Dies gilt nicht nur im Klettern, auch im “wirklichen” Leben.

Zwei Haken Bruchkletterei, läßt sich an der Weihermühler Wand leider nicht vermeiden. Dritten Haken einhängen, guter Fels, doch dann beginnen leider die Schwierigkeiten. Bernd hier mit Lösung 2: Erst nach links raus, dann komplizierte Griffwechsel bis zu einem gutem Griffloch rechts. Ich bevorzuge dagegen den raumgreifenden Griff von unten aus. Zug dann zwar schwerer, aber zwei Griffe gespart. Sparen ist gut. Kann mir in meinem Alter nicht mehr so viele Griffe merken. 

Der vorläufige Rettungsanker: Die große Schuppe, gute Griffe dahinter. Leider nicht so gut, daß man sich daran aufhalten könnte. Das Schütteln bringt zwar kurzzeitige Entlastung, wie gesagt, kurzzeitig. Nur noch einen Meter schwere Kletterei. Aber der Meter muß halt noch bewältigt werden.

Der Teil unterhalb der großen Schuppe. Hat man erst mal den Seitgriff unterhalb dieser Schuppe, gestaltet sich zumindest das Hochkommen an der Schuppe nicht so sonderlich problematisch. Lediglich der Aufsteher nach der Schuppe möchte nochmal, daß man da rauskippt.

Noch ein Griff zum Ausstieg. Wir haben die Tour kurz hintereinander klettern können, ich habe sie auf den Namen: www.kletterphoto.de getauft, einfach als “Werbung” für meine Seite, obwohl ich damit niemals Werbung machen will.
Lediglich über die Schwierigkeit waren wir uns etwas uneins. Während ich sie mit 9- korrekt bewertet fand, warf Martin, der die Route als dritter klettern konnte, gerade mal ne schlappe 8 dafür aus. In der Mitte liegt wohl die Wirklichkeit, daher wird wohl 8+ passend sein. Für meine Bewertung spricht allerdings eine frapierende Ähnlichkeit mit dem BB-Weg am Stübiger Turm. Unten der Sprung, dann das komplizierte Zwischenstück, welches man genau kennen muß, oben nochmal der Aufrichter, an dem man immer noch gerne mal rausfällt. Aber sei es, wie es sei, die richtige Schwierigkeit wird die Zeit bringen und hoffentlich viele Kletterer, die sich mal an diese eigentlich fast vergessene Wand wagen.

Mit einem Klick auf das Bild kommt Ihr zurück zur Auswahlseite Frankenjura
 

Vielleicht habe ich aber dennoch jemand auf den Geschmack gebracht...
Irgendwann bringe ich mal ein Topo, vorab, von links nach rechts die Routen:

1) Dornenweg 6+ (lebensgefährlich, nicht einsteigen!)
2) Rampe 2 (ebenfalls lebensgefährlich) und direkt darüber:
3) Schnüffeloase 9- (meinem Hund Rocky gewidmet)
4) Narrenriß 7- (wäre mit Friend absicherbar, allerdings kein UH, außerdem überlebt man ja sowieso die Rampe nicht.
5) Weihersmühler Weg 7 (unten etwas bröcklig, oben recht knifflig)
6) www.kletterphoto.de 9- (sicherlich die schönste Tour der Wand)
7) Solidaritätsweg 7+ (neu saniert, gute Tour)
8) Dickes Ende 7+ (in den Führern mit 8- allerdings etwas leichter als 6))
9) Franz-Fischer Ged. Weg 7- (Quergang, aber sehr schön)
10) Muffensausen 8- (braucht man nach der Sanierung keines mehr zu haben)
11) Keine Wäsche, Kein Essen 9 (Vorsicht, hart für den Grad)

[Home] [Zu den Galerien] [Über mich] [Gästebuch] [Neues] [Links] [Alles mögliche]