kletterphoto.de
        by Jürgen Kremer

Home
Zu den Galerien
Über mich
Gästebuch
Neues
Links
Alles mögliche

Die Bilder des Monats

November-2011-Würgau-klein

Das Bild des Monats
November

Sardinien
 Sardiniens Südwesten

Die Klettergebiete bei Iglesias (Seite 1/2)

Auf der Fahrt in den Südwesten der Insel, unter uns die Stadt Arbus, noch in der Tiefebene. Kurze Zeit mal keine Kurve, aber jetzt geht es wieder los. Fahrt in Richtung Costa Verde, einige gute Badestrände gibt es dort, viel mehr nicht. Einige Felsen noch. Nicht ganz so ideal wie in Isili, man fährt schon mal ein paar Kilometer.

Die Fahrt in Richtung der Ortschaft Fuliminimaggiore zeigt reizvolle Ausblicke auf die Insel. In fast jeder Kurve möchte man anhalten, findet ein neues, noch schöneres Motiv. Der Campingplatz liegt nahe am Strand und ist trotzdem gut und billig. Von dort kann man sowohl baden als auch klettern gehen

Klettern wollten wir. Natürlich nochmal am Tempel von Athos vorbeifahren, um unsern kulturellen Anspruch zu beweisen. Lag zufällig auf der Straße in Richung zur Punta Pilocca. Kultur bei 35°C ohne Schatten kommt allerdings auch nicht besonders gut, also weiter zum Klettergebiet. Soviel zum Thema Kultur. Kultur schein wesentlich härter zu sein als Klettern.

Das die Straße staubig würde, war aus dem Führer schon so einigermaßen zu erahnen. Daß ich meinen Alfa nicht tiefergelegt hatte, war allerdings ein reiner Segen bei der Straße. Ich dachte ab und an an meine gequälte Ölwanne, fuhr allerdings weiter - ohne zu glauben, daß ich hier noch richtig war. Wie üblich in Sardinien: Ich war richtig: Weiterfahren!

Gut oder böse? Die Umweltsünden aus früherer Zeit werden in Sardinien nicht “renaturiert”. Eisenerze wurden hier bis vor dem 2. Weltkrieg abgebaut, die Narben bleiben aber. Ist es nun besser, die Natur “erobert” sich das wieder selbst zurück oder muß der Mensch was dazu tun? Auch das ist ein Ökosystem.

Endlich gefunden: Das Klettergebiet der Punta Pilocca. Ach Du Scheiße: Platten! So glatt, daß eine 6a schon zum unüberwindlichen Hindernis wird. Noch nicht vollständig saniert, flöste mir das Gebiet schon einiges an Respekt ein. Die senkrechten 6c’s und 7a’s sahen schon gut aus, nicht aber die Haken dort drin. Zu lang Sonne drin, entsprechend ist auch die Temperatur am Fels - trotz Schatten in der Zwischenzeit! Ich gebe es ja gerne zu - das war dann nicht so mein Traum - Klettergebiet. Weiß nicht ob der “Sinnlose Durchreißer” lieber das Klettern aufgeben würde oder es halt doch in Platten versuchen würde wenn er keine andere Wahl hätte - will ich auch nicht wissen!

Rückfahrt in Richtung Campingplatz. Klar, die Jungs haben die Straße gebaut mit dem was sie halt nun mal hatten - mit Eisenerz. Dumm ist allerdings: Man wirbelt irgendwie mehr Staub auf, als man hinter sich lassen kann. Keine Change, bei 35°C ein Fenster aufzumachen. Ein kurzer Stopp führt sofort zur Staubvergiftung. Allerdings auch fürs Auto. Irgendwie dachte ich mir auf der Heimfahrt, wieso geht hier nix in meinem Alfa. Bin danach gleich zum Kundendienst gefahren, die haben den Luftfilter ausgetauscht. Auf einmal ging die Kiste wieder ab wie eine Rakete. Danach waren irgendwie mal die Scheiben beschlagen. Ich drehte die Lüftung auf volle Touren und war auf einmal im Innenraum von einer roten Staubwolke umgeben, die so dicht war, daß ich das Fenster öffnen mußte, um die Straße noch zu sehen. Soviel zum Thema: Eisenerz oder: Punta Pilocca.

Hier kommt ihr mit einem Klick auf die Schrift oder das letzte Bild
 zur zweiten Seite von Sardinien Südwesten

[Home] [Zu den Galerien] [Über mich] [Gästebuch] [Neues] [Links] [Alles mögliche]